Geschichte

Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Hasselbach

 

1926 wurde die Freiwillige Feuerwehr in Hasselbach gegründet. Auslöser hierfür war ein Großbrand in der Langgasse, bei dem zwei Wohnhäuser und zwei angrenzende Scheunen vernichtet wurden. Die Einsicht wuchs unter den Bürgern, dass man mit einer schlagkräftigen Feuerwehr solche Katastrophen zwar nicht abwenden, aber doch in Grenzen halten könne.

 

Der Eintritt in den Nassauischen Feuerwehrverband erfolgte noch im gleichen Jahr. Erster Kommandant war Anton Bargon (Tüchner), sein Stellvertreter Wilhelm Heid (Landwirt), als Kassenführer wurde Josef Später (Schneider) gewählt.

 

Von 1939-1949 trat auch infolge des Krieges eine Pflichtfeuerwehr an die Stelle der Freiwilligen Feuerwehr. Viele aktiven Kameraden wurden zum Kriegsdienst eingezogen. Wovon viele auch nicht mehr in die Heimat zurückkehrten.

 

Nach dem Brand im Roder Weg 1949, wurde, unter dem von der Gemeinde Hasselbach ernannten Kommandanten, Johann Pauly die Freiwillige Feuerwehr Hasselbach am 02.11.1950 neugegründet.

Im Januar 1952 wurde Wilfried Böhmer zum Ortsbrandmeister gewählt. Er stand unsere Wehr bis 1985 vor.

 

1954 erhielt die Feuerwehr Hasselbach auf Bestreben des Kommandanten Böhmer eine fahrbare Leiter der Firma „Bachert“ , sowie neue Uniformen und Helme. Des weiteren wurden ein Feuerschutzanzug aus Asbest und ein Kohlensäurelöscher von der Gemeinde angeschafft. Im gleichen Jahr fand in Hasselbach ein Kommandantentreffen des Kreises Limburg statt. Unsere Wehr konnte zu diesem Anlass bei einer Schauübung, die gemeinsam mit der Wehr Wolfenhausen vorgetragen wurde, ihr Können unter Beweis stellen.

Eine wesentliche Verbesserung des Brandschutzes war 1955 die Anschaffung einer neuen Tragkraftspritze 8/8 mit dem dazugehörigen Anhänger.

 

1957 brach in der Nacht vom 19.08. auf den 20.08 im Forsthaus Zellekens in der Fuchshohl ein Brand aus. Durch das schnelle Eingreifen der Wehr wurde sämtliches Mobiliar vor den Flammen gerettet. Die Wehr Hasselbach wurde bei den umfangreichen Löscharbeiten von den Wehren Rod a.d. Weil, Erbach, Haintchen und Oberbrechen unterstützt.

Auch im Kulturellen Bereich war die Feuerwehr Hasselbach in dieser Zeit tätig. Die Theateraufführungen im Herbst, sowie der lange veranstaltete Ostertanz waren aus dem örtlichen Leben nicht wegzudenken.

 

1960 folgte die Einweihung und der Umzug in das neuerbaute Gerätehaus im Eisenbacher Weg.

1961 wurde am Rosenmontag der erste Lumpenball veranstaltet.

Das 40- jährige Bestehen der Feuerwehr Hasselbach wurde 1966 gebühren gefeiert. Anlässlich diese Festes wurde der Kreisverbandstag des Kreises Limburg in Hasselbach ausgerichtet.

 

Im gleichen Jahr wurde ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug vom Typ –FK1300- angeschafft. Die Kosten wurden zur Hälfte aus der Kameradschaftskasse getragen.

 

1972 schied die Feuerwehr Hasselbach bedingt durch die Gebietsreform aus dem Kreisfeuerwehrverband Limburg aus und trat dem neu gegründeten Kreisfeuerwehrverband Hochtaunus bei.

Vom 24.07 – 26.07.1976 feierte die Hasselbacher Feuerwehr ihr 50- jähriges Bestehen mit groß angelegtem Festprogramm. Wie schon 1966 wurde auch anlässlich dieses Festes die Verbandstagung des Kreisfeuerwehrverbandes Hochtaunus in Hasselbach abgehalten.

Im Dezember des gleichen Jahres wurde in Giengen von den Kameraden Böhmer, Sommer und Gundermann das neue Fahrzeug LF 8 abgeholt, welches am 8. Mai 1977 offiziell übergeben wurde.

 

Ihre Einsatzstärke konnte die Feuerwehr Hasselbach bei Einsätzen im Jahr 1977 mehrmals unter Beweis stellen. So galt es einen Scheunenbrand, einen Zimmerbrand, eine Brandstiftung an einem Fabrikgebäude sowie mehrere Kleinbrände zu bekämpfen.

Die Renovierung des Feuerwehrgerätehauses und die Einrichtung von Kleiderspinden für die Einsatzabteilung, sowie der Einbau einer Gasheizung verbesserten 1978 erheblich die Einsatzmöglichkeit. Die Hasselbacher Bürger beteiligten sich in vorbildlicher Weise durch Spenden an dieser Maßnahmen.

Ein bedeutender Schritt zur Stärkung der Wehr war 1979 die Bereitschaft von Hasselbacher Frauen der Wehr aktiv beizutreten.

Im März 1980 wurde der Förderverein „Freiwillige Feuerwehr Hasselbach“ gegründet und ins Vereinsregister eingetragen. Als erster Vorsitzender wurde Hermann Mühle gewählt, der dieses Amt bis zum Jahr 1999 inne hatte.

1984 wurde anlässlich der Jahreshauptversammlung im Januar die Jugendfeuerwehr gegründet. Als Jugendwart fungierte Clemens Gattinger, sein Stellvertreter war Erich Eid. Wie wichtig diese Maßnahme war zeigt heute die Tatsache, dass 70% der heutigen Einsatzabteilung aus ehemaligen Mitgliedern der Jugendfeuerwehr besteht. Im gleichen Jahr konnte nach längeren Vorbereitungen und Baumaßnahmen die Grillhütte am Festplatz eingeweiht werden. Aus diesem Anlass fand an Christi Himmelfahrt das erste Grillfest statt.

 

Zum 60- jährigen Bestehen 1986 wurde eine Vereinsstandarte angeschafft. Bewusst wurden als Motive das Wappen von Hasselbach und die alte Ansicht „Schloß Hasselbach“ gewählt. Gefeiert wurde das Jubiläum mit einem Fest vom 14. – 16. Juni. Der Festumzug sowie der Bayrische Abend, gestaltet von der Blaskapelle Prien a. Chiemsee und dem Trachtenverein Daxenwinkler Atzing, sind als Höhepunkte des Festes immer noch in guter Erinnerung.

1987 startete die Feuerwehr Hasselbach zu einem Gegenbesuch nach Atzing und Prien. Bei diesem Ausflug wurde die Freundschaft zwischen Bayern und Hessen weiter vertieft. Dass dies gut gelungen ist zeigt ein weiterer Besuch der Hasselbacher 1992 in Prien.

Das Jahr 1990 ist vielen Kameraden durch zwei Großbrände immer noch in Erinnerung.

Am 05.03. brannten die Stallungen und die Scheune des Berghofes. Nur dem schnellen Eingreifen der Wehr ist es zu verdanken, dass das Feuer nicht auf das Wohnhaus übergriff. Der zweite Großalarm folgte am 02.05., hier standen unterhalb des Sportplatzes etwa ein Hektar Wald in Flammen.

1966 wurde mit einem kleinen Fest der 70. Geburtstag der Wehr begangen. Die hierfür geplante Großübung der Weilroder Wehren fiel buchstäblich ins Wasser, wurde aber mit großem Erfolg im Herbst des gleichen Jahres nachgeholt.

 

1997 konnten wir komplett aus Vereinsmitteln einen VW Bus erwerben, und diesen nach einigen Umbauarbeiten alt MTW in Dienst stellen. Die Kosten für dieses Fahrzeug beliefen sich auf 20.000,-DM. Hier sieht man wie wichtig der Förderverein für die Wehr Hasselbach ist.

1998 konnten wir in Görlitz ein neues TSF- W in Empfang nehmen. Hier hieß es Abschied nehmen von unserem LF 8, welches bei der Feuerwehr Hasselbach 26 Jahre gute Dienste leistete. Im Jahr 2000 konnte eine neue TS 8 in Empfang genommen werden, womit unser TSF- W jetzt auf dem neuesten technischen Stand ist.

 

In den letzten 75 Jahren stellte die Hasselbacher Wehr bei den verschiedensten Einsätzen ihre Einsatzbereitschaft immer bestens unter Beweis.

von Thomas Jeck